Für nur 25 Euro erhalten Sie
2 persönliche Trainingseinheiten und können 14 Tage lang im LIFEstyle die folgende Leistungen nutzen:

 

Gesundheitsorientiertes Krafttraining
Ausdauertraining
Kursprogramm
(Sauna inklusive)

 

Interesse?

Dann vereinbaren Sie gleich einen Termin!
Diesen Gutschein
bitte ausgedruckt mitbringen!

 

 

 

 

Prinzipien der Trainingsplanerstellung
 

 

Jeder Trainingsplan folgt gewissen Prinzipien, ohne die kein langfristiger Erfolg möglich ist. Eine gute Zusammenfassung bieten die renommierten Sportwissenschaftsautoren Boeckh-Behrens und Buskies. Bitte sprechen Sie ihr Training mit unseren Mitarbeitern ab.

Die biologische Anpassung des Körpers
Unser Körper reagiert bei Belastungen, aber auch bei Entbehrungen mit biologischen Anpassungsvorgängen. Je besser der Trainingszustand ist, desto kleiner sind die Leistungsverbesserungen, die erzielt werden können.

Das ideale Verhältnis von Belastung und Entlastung
Keine Anspannung ohne Entspannung. Die Regenerationsphase spielt eine entscheidende Rolle für den Trainingserfolg. Regeneriert wird sowohl innerhalb eines Trainings, als auch zwischen den Trainingseinheiten.

Die kontinuierliche Belastungssteigerung
Der Belastungsumfang und die Belastungsintensität sollten kontinuierlich und Schritt für Schritt gesteigert werden. Somit ist eine Leistungsverbesserung möglich, ohne dass es zu Überbelastungen kommt.

Das Prinzip der Belastungsvariation
Bei regelmäßigem Training sollte der Muskel spätestens alle drei Monate neu „irritiert“ werden , entweder durch mehr Trainingseinheiten, andere Übungen oder durch einen Wechsel von intensiven und weniger intensiven Einheiten.

Die Regelmäßigkeit des Trainings
Bei Trainingsunterbrechungen oder längeren Pausen stagniert die Leistung oder wird schlechter. Ein gesundheitsförderndes Training hat also regelmäßig, am besten das ganze Leben lang, zu erfolgen.

Prinzip der Individualisierung
Ein sinnvolles Training richtet sich nach individuellen Trainingszielen. Persönlichen Belastungsgrenzen, dem Alter oder dem Geschlecht. Auch genetische Voraussetzungen, Erkrankungen oder zurückliegende Verletzungen müssen beachtet werden.